Kundenhotline
08751 / 74 – 1183

Richtig lüften im Winter: Energie sparen, Schimmel vermeiden

Im Winter stehen wir immer wieder vor ein und demselben Dilemma: Im Wohnraum soll es schön warm sein, für ein optimales Raumklima ist das Lüften aber notwendig. Andernfalls drohen Feuchte- und Schimmelschäden und schlechte Luft. Richtiges Lüften ist wichtig, um hier gegenzusteuern – vor allem im Winter gibt es dabei aber viel zu beachten.

Inhaltsverzeichnis

  1. Richtig lüften im Winter: So geht’s
  2. Mit diesen 5 Tipps verbessern Sie Ihr Raumklima im Winter
  3. Richtig Heizen im Winter
  4. Besonderheiten je nach Raum
  5. Im Winter mit einer Wohnraumlüftung zum idealen Raumklima

In älteren Gebäuden findet zwischen Außen und Innen ein natürlicher Luftaustausch statt, da die Gebäudehülle nicht komplett dicht ist. Die Folge: Wertvolle Wärme geht verloren. Natürlich möchten wir statt der Straße jedoch lieber unsere Wohnräume heizen. Deshalb wurde die Dichte der Gebäudehülle im Laufe der Zeit immer weiter verbessert. In neueren Bauwerken findet daher meist kein ungewollter Luftaustausch mehr statt. Das spart zwar Heizkosten, verschlechtert jedoch das Raumklima.

Hinzu kommt folgendes Problem: Die warme Raumluft kondensiert häufig in der verhältnismäßig kühleren Fensterumgebung. Kondenswasser ist wiederum ein idealer Nährboden für Schimmel – und der ist schädlich für Ihre Gesundheit. In unserem Artikel geben wir Ihnen Tipps, wie Sie den Feuchtigkeitshaushalt sinnvoll regulieren, Schimmel vermeiden und trotzdem Energie sparen können.

Richtig lüften im Winter: So geht’s

Im Winter sollten Sie mindestens zwei Mal täglich richtig lüften – morgens und abends. Sind Sie auch tagsüber zuhause? Dann empfehlen wir Ihnen, drei- bis fünfmal am Tag zu Stoßzulüften. Öffnen Sie für ungefähr fünf Minuten die Fenster weit.

Smarte Thermostate erkennen selbständig, wenn die Fenster geöffnet sind. Bei einer älteren Heizung ohne automatische Regelung fürs Lüften drehen Sie Ihre Heizkörper vorher jedoch am besten ab. Im Vergleich zum Sommer sollten Sie im Winter kürzer lüften, da die Räume sonst zu stark auskühlen und Energie verloren geht. Danach drehen Sie die Heizung wieder auf.

Mit diesen 5 Tipps verbessern Sie Ihr Raumklima im Winter

1. Querlüftung ist am effektivsten

Mit einer Querlüftung wirken Sie einem Wärmeverlust besonders gut entgegen. Dazu öffnen Sie die gegenüberliegenden Fenster und Türen von Räumen gleichzeitig. Es entsteht ein Luftzug, der den Luftaustausch beschleunigt. Vermeiden Sie jedoch eine Querlüftung nach dem Kochen oder Duschen. Dadurch verteilen sich Gerüche und Feuchtigkeit in sämtlichen Räumen. Das können Sie vermeiden, indem Sie die Tür des betroffenen Raumes vorher schließen.

2. Fenster im Winter nicht kippen

Zum richtigen Lüften sollten Sie Ihre Fenster im Winter am besten nicht kippen. Der Grund: Statt der Feuchtigkeit, gelangt so vor allem Heizwärme nach draußen. Außerdem kühlt dadurch der Bereich um die Fenster in dieser Jahreszeit besonders stark aus. Es bildet sich noch mehr Kondenswasser – ein idealer Nährboden für Schimmel.

3. Richtig lüften in Altbauten

Bei schlecht isolierten Altbauten dringt Wärme ganz automatisch nach außen und die Heizkosten fallen höher aus. Kurz gesagt findet auch ohne das Öffnen der Fenster ein ungewollter Luftaustausch statt. Aus diesem Grund lüften Sie im Winter maximal zweimal täglich für nur fünf Minuten richtig durch.

4. Restfeuchte entfernen

Beseitigen Sie Kondenswasser auf Fliesen, an Fenstern oder anderen Oberflächen mit einem Lappen. Ansonsten bleibt trotz Lüftung überflüssige Feuchtigkeit im Raum.

5. Wo hänge ich im Winter meine Wäsche auf?

Im Winter ist es aus nachvollziehbaren Gründen eher unüblich, die Wäsche draußen aufzuhängen. Sie muss also in der Wohnung getrocknet werden. Doch wo genau? Viele denken da als erstes an den kühlen Keller – doch kalte Luft nimmt Feuchtigkeit schlechter auf. Das Risiko der Schimmelbildung steigt und die Wäsche wird nicht trocken. Nutzen Sie lieber eine wärmere Umgebung. Nur eines darf nicht fehlen: Eine ausreichende und zeitnahe Luftzirkulation. Wäschetrockner sind natürlich eine gute Alternative.

Richtig Heizen im Winter

Im Winter kommt es neben dem richtigen Lüften auch auf ein bewusstes Heizen an. Die einen wünschen sich nach einem Aufenthalt im kühlen Freien eine heimelig warme Wohnung. Die anderen achten lieber auf Ihre Heizrechnung.

Das sollte allerdings nicht dazu führen, die Heiztemperatur zu stark zu drosseln. Denn kalte Luft nimmt Feuchtigkeit schlechter auf. Kann die Feuchtigkeit von der Luft nicht mehr absorbiert werden, kondensiert Wasser. Daher sollte die Raumtemperatur nicht unter 18°C fallen.

Die gute Nachricht: Durch einfache Tricks können Sie dennoch Kosten sparen. Regeln Sie beispielsweise die Heizung nachts bis zur genannten Temperatur herunter. Gehen Sie untertags arbeiten, können Sie das Heizen auch in dieser Zeit auf ein Minimum reduzieren. Mehr Tipps zum Thema finden Sie in unserem Artikel „Richtig heizen“.

Besonderheiten je nach Raum

Ideales Raumklima für das Wohnzimmer

In Wohn- und Arbeitsräumen sowie in Kinderzimmern liegt die ideale Luftfeuchtigkeit bei 40 bis 60%. Auch wenn es im Winter hier besonders warm und gemütlich sein soll, darf das Lüften nicht zu kurz kommen. Denn: Viele Quellen, wie Pflanzen oder Wäsche, treiben die Luftfeuchtigkeit nach oben.

Schlafzimmer im Winter richtig lüften

In Schlafräumen ist die Luftfeuchtigkeit tendenziell relativ hoch, da wir dort die ganze Nacht verbringen. Durch unseren Atem und Schweiß geben wir so viel Feuchtigkeit ab, dass die Luft diese irgendwann nicht mehr aufnehmen kann. Wenn Sie den Raum noch dazu nicht heizen, kann sich die zu hohe Luftfeuchtigkeit an den kalten Wänden absetzen und Schimmelbildung begünstigen. Drosseln Sie die Heizung daher lieber nur etwas, anstatt sie ganz auszuschalten. Für den Luftaustausch raten wir: Die Fenster morgens und abends weit öffnen!

Welche Luftfeuchtigkeit sollte in welchem Raum herrschen?

Küche & Bad

Die Luftfeuchtigkeit in Bad und Küche erhöht sich durch Duschen, Kochen oder Waschen. Kann anschließend die warme Feuchtigkeit nicht entweichen, steigt die Gefahr der Schimmelbildung. Da hilft nur: Fenster auf, frische Luft herein!

Keller korrekt lüften

Der ungeheizte Keller ist meist der kälteste und feuchteste Raum im Gebäude. Wenn die Temperaturen nicht deutlich unter null liegen, ist er der einzige Ort, an dem Sie in der kalten Jahreszeit die Fenster tagsüber kippen sollten. Noch besser ist im Winter eine zehnminütige Stoßlüftung pro Tag. Durch den Luftaustausch reduzieren Sie das Risiko für Schimmel deutlich.

Räume im Souterrain

Das Raumklima von Räumen, die im Souterrain, also im Untergeschoss liegen, ähnelt dem im Keller. Nutzen Sie diesen Bereich als Wohnraum, müssen Sie daher im Winter verstärkt heizen. Um Kosten zu sparen, sollten Sie während dieser Jahreszeit maximal zweimal täglich lüften.

Dachgeschossräume: Gutes Raumklima bei Minustemperaturen

Das Dachgeschoss ist dem Wetter besonders stark ausgesetzt. Ist es draußen kalt, werden Sie in einer schlecht gedämmten Dachgeschosswohnung Schwierigkeiten haben, den Raum auf die gewünschte Temperatur zu bringen. Herrscht in Ihren Räumen ohnehin ein leichter Durchzug, können Sie das Lüften über den Winter etwas reduzieren, aber nicht ganz ausfallen lassen.

Anders in einem gut gedämmten Dachgeschoss: Hier staut sich die Wärme eher. Die Raumluft kann sich an der Fensterumgebung abkühlen und kondensieren. Besonders betroffen sind Dachfenster. Sie bieten der aufsteigenden Heizungsluft im Winter eine große Angriffsfläche. Machen Sie der Feuchtigkeit den Gar aus: Drosseln Sie die Heizung, lüften Sie regelmäßig und tendenziell länger und wischen Sie das Kondenswasser regelmäßig weg.

Wenig genutzte Räume

Räume, die verhältnismäßig wenig genutzt werden, wie beispielsweise Abstellkammern, sollten Sie vor allem im Winter ebenfalls gut lüften. Denn auch hier gelangt unweigerlich Feuchtigkeit aus den anderen Räumen hinein. Außerdem werden diese Räume oft wenig geheizt. Die kühle Luft kann Feuchtigkeit schlechter aufnehmen, sodass die Gefahr der Schimmelbildung steigt.

E-Book Raumklima und gesundes Wohnen
E-Book: Raumklima und gesundes Wohnen

Damit es sich in Ihren Wohnräumen nicht nur gemütlich warm, sondern auch gesund lebt, haben wir jede Menge hilfreiche Ratschläge rund um das ideale Raumklima in unserem E-Book gesammelt. Lesen Sie in "Raumklima und gesundes Wohnen" alles zum richtigen Verhalten beim Heizen und Lüften.

E-Book kostenlos herunterladen (6 MB)

Im Winter mit einer Wohnraumlüftung zum idealen Raumklima

Auch wenn Sie sich an alle Tipps zum richtigen Lüften im Winter halten, geht zwangsläufig ein Teil der Energie verloren und die Heizkosten steigen. Daher kann sich die Investition in eine Wohnraumlüftung langfristig lohnen. Beim Sanieren kann sie nachgerüstet werden, bei Neubauten zählt sie mittlerweile zum Standard.

Ein derartiges System stimmt Heiztechnik und Lüftung perfekt aufeinander ab. Während verbrauchte Luft nach draußen geleitet wird, gelangt frische, gefilterte Luft nach Innen. In der Anlage befindet sich ein Filter, der Pollen, Sporen und Schmutzpartikel auffängt – das ist besonders für Allergiker interessant. Idealerweise wählen Sie ein Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung – so  schonen Sie Umwelt und Geldbeutel. Das Beste daran: Sie müssen nicht ans Lüften denken und erhalten dennoch ein perfektes Raumklima. Allerdings ist eine regelmäßige Wartung durch geschultes Fachpersonal notwendig.

Verwandte Artikel

Welche Fördermittel gibt es für die Heizung?

Effiziente Heizungen und erneuerbare Energien werden gefördert. Diese Optionen gibt’s
Weiterlesen

Heizkörper entlüften: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Entlüften Sie Ihre Heizkörper, sparen Sie Energie und haben es gemütlich warm.
Weiterlesen

Anleitung: Heizkörper streichen und lackieren

Wenn Ihr Heizkörper einen neuen Anstrich braucht, haben wir die passende Anleitung.
Weiterlesen
Bewerten Sie den Artikel
Datenschutz-Hinweis Bitte beachten Sie unsere Informationen und Hinweise zum Datenschutz.