Kundenhotline
08751 / 74 – 1183

CO2 reduzieren: Klimaschutz im Alltag

Der CO2-Fußabdruck der Deutschen ist sechsmal so hoch wie erlaubt, wenn die Weltgemeinschaft ihre in den Pariser Verträgen festgelegten Klimaziele einhalten will. Dabei kann jeder Einzelne mit kleinen Maßnahmen heute schon etwas tun, um CO2 zu reduzieren und damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. In diesem Artikel finden Sie dafür eine Vielzahl von Tipps aus den verschiedenen Lebensbereichen.

Inhaltsverzeichnis

  1. Deutschland kann noch mehr CO2 reduzieren
  2. CO2 beim Heizen reduzieren
  3. Beim Strom auf effiziente Geräte achten
  4. Auch durch die Ernährung lässt sich CO2 einsparen
  5. Beim Konsum geht das CO2-Reduzieren weiter
CO2 Umwelt Paar Fahrrad Natur

Deutschland kann noch mehr CO2 reduzieren

Jeder Bundesbürger verursacht im Schnitt einen CO2-Fußabdruck von zirka 11,6 Tonnen im Jahr. Laut Umweltbundesamt entfallen davon 2,4 Tonnen auf die Heizung und den Stromverbrauch. Rund 2,2 Tonnen gehen auf das Konto der Mobilität. Darunter befinden sich nicht nur die CO2-Emissionen der Autofahrten. Auch die Bus- oder Zugfahrt ist nicht CO2-neutral und besonders das Flugzeug stößt reichlich Emissionen aus.

Mit 1,7 Tonnen macht die Ernährung ebenfalls einen großen Anteil am CO2-Fußabdruck jedes Einzelnen aus.Doch der größte der Teil des CO2-Ausstoßes entfällt mit knapp 4,6 Tonnen auf den privaten Konsum. Der Rest von 0,7 Tonnen sind Emissionen für die Infrastruktur in Deutschland, die der Einzelne nicht beeinflussen kann.

Im weltweiten Vergleich reiht sich Deutschland damit unter den 25 größten Klimasündern ein – auch wenn es Nationen wie die USA gibt, die mit rund 15 Tonnen pro Kopf deutlich mehr Kohlenstoffdioxid ausstoßen. Indien kommt dagegen mit 1,5 Tonnen pro Kopf aus.2

Dass aber auch ein hochentwickeltes Land deutlich Treibhausgasemissionen einsparen kann, zeigt das Beispiel der Schweizer: Deren CO2-Fußabdruck ist mit 4,5 Tonnen pro Kopf im Vergleich zu Deutschland wesentlich geringer. Doch auch die Schweizer sind von den 2 Tonnen pro Kopf, die laut Weltklimarat jedem Menschen zur Verfügung stehen, noch ein gutes Stück entfernt.

CO2 beim Heizen reduzieren

Mit kleinen Tricks können Sie beim Heizen Energie und so Treibhausgasemissionen einsparen.

Richtig heizen

Die Heizung ist im Haushalt der größte CO2-Verursacher. Darum spielt das richtige Heizverhalten eine große Rolle, um CO2 zu reduzieren. Wichtig für eine Reduktion ist die Räume nicht unnötig aufzuheizen. Wenn Sie die Raumtemperatur in einem durchschnittlich gedämmten Haus nur um 1°C erhöhen, steigt der CO2-Ausstoß um 360 Kilogramm im Jahr.

Die Lüftungsverluste eines solchen Hauses belaufen sich auf 10 bis 20%. Durch richtiges Lüften im Sommer und im Winter lassen sich 60 Kilogramm CO2 und mehr im Jahr einsparen.

Lüften im Winter

Richtig lüften im Winter: Praktische Tipps

Richtiges Lüften im Winter hilft gegen Schimmel und schlechte Luft. Hier gibt es Tipps für Sie! Weiterlesen

Am meisten CO2 spart der Einbau einer weitgehend klimafreundlichen, CO2-neutralen Heizung wie einer Wärmepumpe oder einer Solarheizung ein. Ein erster wichtiger Schritt kann in Bestandsbauten auch der Wechsel von einer Heizwert- auf eine Brennwertheizung sein.

Neue Fenster einbauen

Der Austausch alter Isolierglasfenster gegen moderne, dreifachverglaste Fenster trägt dazu bei, Energie einzusparen und so die Treibhausgasemissionen zu reduzieren. Durchschnittlich hat eine Wohnung in Deutschland 25 Quadratmeter Fensterfläche. Hier sparen die neuen Fenster 1,3 Tonnen CO2 ein. Gegenüber einfach verglasten Fenstern sind es sogar 2,8 Tonnen.3

In Gebäudedämmung investieren

Dreifachverglaste Fenster sind bauphysikalisch nur in gedämmten Häusern sinnvoll. Aber auch das Dämmen an sich hilft, um CO2 zu reduzieren. Die Verbraucherzentrale hat berechnet, dass ein Haus mit 130 Quadratmetern Außenfläche 13.000 kWh Heizenergie durch Wärmedämmung einspart. Das ergibt bei einem Gas-Brennwertgerät eine CO2-Minderung von 3,2 Tonnen.4

Energetische Sanierung Altbau

Energetische Sanierung im Altbau: Alles auf einen Blick

Energetische Sanierung: Heizung tauschen, Dämmung verstärken, Fenster erneuern & Co. Weiterlesen

Davon müssen Sie je nach Dämmmaterial jedoch den CO2-Ausstoß bei der Produktion der Dämmstoffe abziehen. Mineralwolle schneidet hierbei besser ab als Styropor. Holzfaser- und Strohdämmungen hingegen entziehen dem natürlichen CO2-Kreislauf weiteres Kohlenstoffdioxid. Der Hausbesitzer muss sich also Gedanken auch über das Dämmmaterial machen, um einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Nach einer umfassenden Gebäudesanierung ist die alte Heizung meist viel zu groß und wenig effizient. Deshalb sollten Sie immer auch eine Heizungserneuerung zu einer klimafreundlichen Alternative ins Auge fassen.

Heizungsbauer finden

Finden Sie jetzt einen Heizungsbauer in Ihrer Nähe, um Ihre alte gegen eine neue effiziente Heizung auszutauschen!

Beim Strom auf effiziente Geräte achten

Wenn Sie zehn 70-Watt-Glühbirnen, die im Schnitt zwei Stunden am Tag eingeschaltet sind, gegen neue LED-Leuchten austauschen, reduzieren Sie Ihren Verbrauch um 250 Kilogramm CO2 im Jahr. Ein neues, energiesparendes Haushaltsgerät wie eine Waschmaschine, ein Kühlschrank oder Geschirrspüler spart im Jahr zwischen 100 und 200 kWh Strom ein. Auf den CO2-Fußabdruck umgerechnet sind das pro Gerät 54 bis 108 Kilogramm Kohlendioxid.

CO2-Reduzierung bei der Mobilität

Es ist bekannt, dass durch die Nutzung von fossilen Brennstoffen Treibhausgase freigesetzt werden, die das Klima belasten. Im Mobilitätsbereich kann jeder durch einfache Verhaltensänderungen seinen CO2-Fußabdruck reduzieren. 

Öfter mal das Auto stehen lassen

Ein Kompaktwagen, der sechs Liter pro 100 Kilometer verbraucht, stößt je Kilometer ungefähr 143 Gramm CO2 aus. Bei einem großen, schweren SUV sind es zwei bis dreimal so viel. Sie können also alleine schon bei der Wahl Ihres Autos einen großen Unterschied machen.

Wenn Sie öfter das Auto stehen lassen und kurze Strecken mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs sind, tun Sie zwar eine Menge für Ihre Gesundheit, sparen aber nur wenig CO2 ein – was aber dennoch gut fürs Klima ist. Anders sieht es aus, wenn Sie mit dem ÖPNV zur Arbeit pendeln: Laut Umweltbundesamt wird bei 10.000 Kilometer weniger Autofahrten im Jahr CO2 um 870 Kilogramm reduziert.5

Videokonferenz statt Geschäftsreise

  • Eine Reise mit dem Flugzeug gehört zu den größten Klimasünden.

  • Wann immer möglich, sollten Sie daher auf das Fliegen verzichten.

  • Haben Sie zum Beispiel die Chance, eine Geschäftsreise von Berlin nach Madrid durch eine Videokonferenz zu ersetzen, spart das ganze 1,3 Tonnen an CO2 ein.

Fahren Sie ein Auto mit erneuerbaren Energien

Durch das Fahren eines Autos ohne Verbrennungsmotor können Sie einen großen Teil CO2 reduzieren. Der Markt für Elektroautos boomt und das ambitionierte Ziel der Bundesregierung ist, dass im Jahr 2030 14 Millionen E-Autos über deutsche Straßen rollen. 

Durch attraktive Förderungen wird zudem der Kauf eines E-Autos erschwinglicher. Auch wenn E-Autos mit Strom betrieben werden, fahren Sie per se nicht komplett emissionsfrei: Die Produktion von Strom oder der Ladeinfrastruktur verbraucht ebenfalls CO2.Trotzdem verursacht das E-Auto 42% weniger CO2 als ein Auto, welches mit fossilen Brennstoffen fährt.

Auch durch die Ernährung lässt sich CO2 einsparen

Bei der Mobilität ist es vielleicht schwierig, auf das Auto zu verzichten, wenn kein ÖPNV auf der Strecke zu Ihrem Arbeitsplatz vorhanden ist. Bei der Ernährung jedoch können Sie schon heute mit dem CO2-Reduzieren beginnen.

  1. Regional einkaufen

    Kaufen Sie Produkte aus Ihrer Region und achten Sie auf saisonale Lebensmittel. Dadurch reduzieren Sie im Jahr den CO2-Fußabdruck um 150 Kilogramm CO2. Noch klimafreundlicher ist es, wenn Sie auf Bio-Lebensmittel umsteigen. Denn die brauchen in der Herstellung weniger Kohlendioxid als konventionell erzeugte Produkte. Durch die Umstellung leisten Sie somit einen aktiven Beitrag zur Reduktion der Treibhausgase.

  2. Vegetarische Kost

    In der Ernährung steckt aber ein noch viel größeres Potenzial, um CO2 zu reduzieren. Etwa 70% der direkten Treibhausgasemissionen sind auf tierische Ernährung zurückzuführen. Wenn Sie sich statt mit viel Fleisch und Tiefkühlprodukten aus dem Supermarkt vorwiegend vegetarisch mit Bio-Gemüse aus der Region ernähren, können Sie Ihren CO2-Fußabdruck um mehr als eine Tonne im Jahr verringern. Zudem verbraucht der Anbau von Futtermittel für die Schlachttiere nicht nur wichtige Ackerfläche, sondern stößt CO2-Emissionen aus.6

    Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass vor allem Wiederkäuer, das heißt Kühe und Rinder, erhebliche Mengen an Methan ausstoßen. Methan hat im Gegensatz zu CO2 einen deutlich höheren Treibhausgaseffekt. 

    Jeder Deutsche konsumiert im Schnitt pro Jahr 70 Kilogramm Fleisch – die empfohlene Menge der WHO liegt hingegen zwischen 15 und 31 kg Fleisch im Jahr. Würden sich die Deutschen an diese Menge halten oder ganz auf tierische Produkte verzichten, könnten pro Jahr die Treibhausgasemissionen um 12% reduziert werden.7

CO2 reduzieren: Einfach CO2 Verbrauch reduzieren Grafik
Verzichten Sie auf Überseeflüge. Nutzen Sie Biogas zum Heizen oder installieren Sie eine Photovoltaik. Weitere Tipps zum CO2 reduzieren, können Sie der Grafik entnehmen.

Beim Konsum geht das CO2-Reduzieren weiter

  1. Auf Qualität achten

    Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Ohne Konsumverzicht wird es nicht gehen. Ein Kleidungsstück benötigt bei der Herstellung zwischen 10 und 20 Kilogramm CO2. Im Durchschnitt kauft jeder Bundesbürger etwa 60 Kleidungsstücke im Jahr. Wenn Sie auf gute, langlebige Kleidung achten und dafür nur die Hälfte kaufen, schrumpft Ihr CO2-Fußabdruck schnell um 0,5 Tonnen im Jahr.

  2. Reparieren statt wegwerfen

    Auch elektronische Geräte benötigen eine Menge CO2. Bei einem Smartphone sind es gut 48 Kilogramm. Eine Waschmaschine kommt auf 150 bis 200 Kilogramm. Daher stellt sich die Frage, ob es wirklich immer das allerneueste Smartphone sein muss oder das alte nicht doch noch gut ist. 

    Und geht ein Teil der ansonsten noch effizienten Waschmaschine kaputt, sollten Sie abwägen, ob eine Reparatur nicht sinnvoller ist als der Neukauf. Generell sollten Sie sich bei allen vermeintlich defekten Gegenstände fragen, ob Sie es nicht mit wenigen Handgriffen wieder reparieren können. 

    Strom spart übrigens nicht nur eine neue, energieeffiziente Waschmaschine: Häufig ist der Stand-by-Verbrauch sehr hoch. Einfach den Stecker nach der Wäsche ziehen – das spart dann im Jahr fast genauso viel wie ein Neugerät ein. Die Waschtemperatur zu reduzieren und immer nur volle Maschinen zu starten, sind weitere Maßnahmen, um CO2 zu reduzieren.

Solarthermieanlage anschließen

  • Wenn sie eine Solarthermianlage betreiben, lohnt es sich, die Waschmaschine und den Geschirrspüler an die Warmwasserversorgung anzuschließen.

  • Denn dann waschen Sie CO2-neutral mit umweltfreundlicher Solarwärme.

Jeder kann noch heute damit anfangen, CO2 zu reduzieren

Die genannten Tipps sind nur eine Auswahl der vielen Möglichkeiten zur CO2-Reduzierung. Wenn Sie sich bewusst mit dem Thema beschäftigen, werden Sie immer mehr Tipps und Kniffe entdecken, mit denen Sie CO2 in Ihrem Alltag einsparen können. Ihre Ernährung und Ihr Konsumverhalten sind sicher Punkte, die Sie direkt angehen können.

Wenn der CO2-Fußabdruck Ihrer Heizung höher als nötig ist, ist es an der Zeit, über umweltfreundliche Alternativen nachzudenken – Tipps wie Sie Ihre Heizung austauschen und mit welchen Kosten Sie rechnen müssen, finden Sie bei uns. Kompetente Beratung hierfür erhalten Sie beim Heizungsbauer Ihres Vertrauens.

Heizungsbauer finden

Postleitzahl eingeben – Heizungsbauer auswählen und kontaktieren – Heizung wird eingebaut. Finden Sie jetzt einen Fachbetrieb in Ihrer Nähe!

 

1 Umweltbundesamt: CO2-Rechner – Meine CO2-Bilanz

2 Statista: Pro-Kopf-CO2-Emissionen nach ausgewählten Ländern weltweit im Jahr 2016

3 Weru: CO2-Einsparung durch Fenstertausch

4 Verbraucherzentrale: Energetische Sanierung Rechenbeispiel

5 Berechnungsgrundlage: 1L Benzin gleich 2,3 Kilogramm CO2

6 Berechnung per Naturefund

Verbraucherzentrale: Wie viel Fleisch ist das richtige Maß?

Verwandte Artikel

Heizkosten sparen: Geringer Aufwand, große Wirkung

Wie kann ich Heizkosten am effektivsten senken? Lesen Sie unsere praktischen Tipps!
Weiterlesen

Energieberatung: Kosten und Möglichkeiten

Eine professionelle Energieberatung lohnt sich in den meisten Fällen. Lesen Sie mehr!
Weiterlesen

Energiespar-Challenge: Weniger Kosten und CO2

Wir haben 5 praktische Tipps für Sie, um nachhaltig zu heizen und Kosten zu sparen.
Weiterlesen
Bewerten Sie den Artikel
Datenschutz-Hinweis Bitte beachten Sie unsere Informationen und Hinweise zum Datenschutz.