Kundenhotline
08751 / 74 – 1183

Die EnEV: Aktuelle Bestimmungen für Heizung und Lüftung

Wer ein Haus bauen oder sanieren möchte, muss seit 2002 die EnEV (Energieeinsparverordnung) einhalten. Hier erfahren Sie, für wen die Verordnung relevant ist und welche Anforderungen Sie in Ihrer speziellen Situation erfüllen müssen.

EnEV aktuell: Gesetzesbuch mit Hammer und Waage

Inhaltsverzeichnis

  1. Für wen gilt die EnEV aktuell?
  2. Der Neubau: Referenzgebäude der EnEV hilft bei Orientierung
  3. Bestens saniert mit der aktuellen EnEV
  4. EnEV-Bestimmungen zur Luftqualität: Gut gedämmt und frisch belüftet
  5. Aktuelle EnEV-Bestimmungen für die Heizung
  6. Der Energieausweis: Für den energetischen Durchblick
  7. Was passiert, wenn ich mich nicht an die EnEV halte?
  8. Wer hilft Ihnen weiter

Für wen gilt die EnEV aktuell?

Die EnEV fasst die bis 2002 geltende Wärmeschutzverordnung und die Heizungsanlagenverordnung zusammen. Die aktuell geltende EnEV wurde seit ihrem Beginn 2002 bereits mehrfach an die technischen Entwicklungen angepasst. Sie bauen ein Haus oder wollen eins umbauen? Dann müssen Sie die aktuellen EnEV-Anforderungen einhalten.

Ausnahmen: Hier gilt die EnEV nicht

  • Grundsätzlich gilt die EnEV für alle Gebäude, die beheizt oder gekühlt werden.

  • Ausgenommen sind unterirdische Bauten, Kirchen, Traglufthallen und Zelte.

  • Außerdem sind Wohngebäude ausgenommen, die jährlich weniger als vier Monate genutzt werden (zum Beispiel Ferienhäuser oder Wochenendhäuser) oder die weniger als 25% der Energie verbrauchen, die man benötigen würde, wenn das Wohngebäude ganzjährig genutzt würde.

Die energetischen Anforderungen

Die Vorschriften der Energieeinsparverordnung stellen energetische Anforderungen sowohl an die Gebäudehülle, als auch an die Gebäudetechnik. Was das genau umfasst, sehen Sie in unseren beiden Grafiken:

Der Neubau: Referenzgebäude der EnEV hilft bei Orientierung

Bei einem neu gebauten Haus darf gemäß der aktuellen EnEV der gesamte Energieverbrauch – der sogenannte Jahres-Primärenergiebedarf – einen bestimmten Wert nicht überschreiten. Dieser richtet sich nach einem vergleichbaren Referenzgebäude, das in den Anlagen zur EnEV definiert ist.

Dieses Referenzgebäude hat die gleiche Geometrie sowie die gleiche Gebäudenutzfläche und Gebäudeausrichtung Ihres geplanten Gebäudes. Damit ist ein Vergleich der energetischen Werte des Referenzgebäudes und denen des zu errichtenden Gebäudes sowie eine einfache Bestimmung der energetischen Sollwerte möglich. Die exakten Berechnungen führt Ihr Architekt, Planer oder der Energieeffizienzexperte für Sie durch.

In der aktuellen EnEV ist vorgeschrieben, dass der Primärwärmeenergiebedarf aus einem regenerativen Anteil erzeugt werden muss. Dabei verweist die EnEV auf das EEWärmeG, dass ebenfalls erfüllt werden muss.

Es sind aber auch sogenannte Ersatzmaßnahmen möglich, um das EEWärmeG zu erfüllen. Sie können beispielsweise Ihren selbst erzeugten PV-Strom auf den Verbrauch Ihres Gebäudes anrechnen lassen. Der erzeugte Strom wird im Energieausweis allerdings nur für die Hilfsenergie angerechnet, also für den Strom, der notwendig ist, um die Anlagentechnik zu betreiben. Der Rest der erzeugten PV-Energie wird im Energieausweis nicht mitberücksichtigt. So verbessert sich die Energiebilanz Ihres Eigenheims zwar nicht erheblich, aber ein Stück weit.

Bestens saniert mit der aktuellen EnEV

Wenn Sie bereits ein Haus besitzen und die günstigen Zinsen nutzen möchten, um Ihr Gebäude energieeffizient und klimaschonend zu modernisieren, müssen Sie auch hier die aktuellen EnEV-Bestimmungen berücksichtigen.

Anforderungen bei der Sanierung

  • Die EnEV legt bei einer umfassenden Modernisierung Mindeststandards für Fenster fest und schreibt eine Erneuerung des Außenputzes vor. Die Anforderungen bei den Bestandsgebäuden sind prinzipiell jedoch nicht so hoch wie beim Neubau.

  • Im Bestand darf der Jahres-Primärenergiebedarf 40% höher sein als der des Referenzgebäudes.

  • Liegt der Primärenergiebedarf nach der Sanierung innerhalb des Grenzwertes, gilt die EnEV als erfüllt.

  • Sanieren Sie Ihr Gebäude nicht komplett, sondern führen nur Einzelmaßnahmen durch, gibt es eine Sonderregelung: Diese besagt, dass die EnEV nicht eingehalten werden muss, wenn die Maßnahmen weniger als 10% der zu ändernden Bauteilfläche betreffen.

EnEV-Bestimmungen zur Luftqualität: Gut gedämmt und frisch belüftet

Vor allem die Fassade, einschließlich der Fenster, des Daches und der Kellerdecke (beziehungsweise des zum Erdreich hin abgedichteten Teils der Gebäudehülle), benötigen einen Mindestwärmeschutz nach DIN 4108-2. Dieser Wärmeschutz soll die Wärmeübertragung nach außen­ und zwischen unterschiedlich temperierten Zimmern verringern.

Ein Beispiel: Ein Kühlraum liegt neben einem Büro. Hier muss der Wärmeschutz so ausgeführt werden, dass Sie im Büro ohne Pudelmütze und Schal arbeiten können. Gleichzeitig dürfen im Kühlraum die Waren nicht auftauen.

Vorschriften zur Belüftung

  • Die Vorschriften der EnEV sollen jedoch – über den Energieverlust hinausgehend – das Raumklima so verbessern, dass sich kein Schimmel bildet.

  • Hier spielt neben dem Wärmeschutz vor allem die Lüftung eine große Rolle.

  • Denn: In § 6 der EnEV wird zum einen festgelegt, dass Gebäude luftundurchlässig erbaut werden sollen, zum anderen, dass ein Mindestluftwechsel gewährleistet werden muss.

  • Eine Wohnraumlüftung kann für Bauherren eine Option sein, die diese Forderung erfüllen müssen.

Nicht nur die Vorschriften, sondern auch das Wohlbefinden sprechen für eine gute Be- und Entlüftung des Gebäudes. Denn für ein gutes Wohlfühlklima in Ihrem Zuhause spielt neben der Raumtemperatur nämlich auch die Luftqualität eine bedeutende Rolle. Dies gilt sowohl für den Neubau als auch für Bestandsgebäude. Die beste Option für eine gute Luftqualität ist die kontrollierte Wohnraumlüftung.

Bei einem Neubau setzen Sie das am besten über eine zentrale Lüftungsanlage um. Bei Bestandsgebäuden ist es jedoch deutlich schwieriger diese zu integrieren. Als Alternative bietet sich hier eine dezentrale Wohnraumlüftung an.

Aktuelle EnEV-Bestimmungen für die Heizung

Die Anlagentechnik eines Gebäudes beinhaltet mehreren Komponenten, ein wichtiger Bestandteil ist die Heizungstechnik. Diese besteht üblicherweise aus dem Wärmeerzeuger – zum Beispiel einer Gastherme – und der Wärmeverteilung. Der Wärmeerzeuger wird durch die EnEV seit den letzten Aktualisierungen im Jahr 2014 und 2016 besonders kontrolliert. Welche Heizsysteme in Zukunft relevant bleiben, lesen Sie in unserem Artikel.

EnEV Bestimmungen für den Heizkessel

Alle Heizungsanlagen, die älter als 30 Jahre sind und nach 1985 installiert wurden, müssen gesperrt werden. Umgesetzt wird die Sperrung der Anlagen durch den Schornsteinfeger.

E-Book Raumklima und gesundes Wohnen
E-Book: Raumklima und gesundes Wohnen

Noch mehr Tipps zum Heizen, Bauen und Sanieren lesen Sie in unserem kostenlosen E-Book. Erhalten Sie Ratschläge, die Ihr Wohnraumklima und somit Ihre Lebensqualität maßgeblich verbessern.

E-Book kostenlos herunterladen (6 MB)

EnEV Bestimmungen für das Heizungssystem

Die EnEV stellt auch einige Bedingungen für die Anlagentechnik, die Sie erfüllen müssen. Das sind unter anderem die Einzelraumregelung sowie die Ein- und Ausschaltung der Zirkulationspumpe. Bei einem Neubau und der Sanierung im Bestand werden die erforderlichen Randbedingungen üblicherweise durch den Heizungsbauer eingehalten, da sie Stand der Technik sind.

EnEV Bestimmungen für die Dämmung

Laut EnEV müssen Sie Heizungsrohre dämmen. Aber nicht nur die Rohrleitungen des Heizungssystems müssen energetisch gedämmt sein: Analog zur Anlagentechnik legt die EnEV sehr viel Wert auf die Dämmung der Gebäudehülle. Alle Neubauten müssen den Mindestwärmeschutz erfüllen. Bauen Sie eventuell sogar ein Passivhaus? Dann lesen Sie hier, wie Sie am besten ein Passivhaus heizen.

In Wohngebäuden (Bestandsgebäude), deren Dach nicht isoliert ist, muss laut EnEV zumindest die oberste Geschossdecke so gedämmt sein, dass der Wert von 0,24 Watt/m2K nicht überschritten wird. Bei einem Neubau ist ein ungedämmtes Dach nicht mehr zulässig.

Insgesamt müssen Sie alle Geräte fürs Heizen, Kühlen, Warmwasser und die Raumluft regelmäßig warten lassen. Machen Sie mit einem fachkundigen Heizungsbauer in Ihrer Nähe einen Termin hierfür aus. Auch ein Wartungsvertrag für eine regelmäßige Überprüfung bietet sich an. Welche Vorteile das mit sich bringt, erklären wir im Beitrag.

Heizungsbauer finden

Finden Sie einen Fachbetrieb in Ihrer Nähe, der sich um die Heizungsinstallation, regelmäßige Wartungen und Reparaturen kümmert!

Der Energieausweis: Für den energetischen Durchblick

Abgesehen von den technischen Anforderungen schreibt die EnEV vor, dass Sie für Ihr Haus einen Energieausweis erstellen lassen. Notwendig ist dieser auf jeden Fall bei einem Neubau. Zum einen bekommen Sie so eine Darstellung Ihres Gebäudeenergiebedarfs, zum anderen kann es sein, dass die zuständige Landesbehörde den Energieausweis überprüfen möchte.

Aber auch beim Verkauf oder der Vermietung einer Immobilie sind Sie laut EnEV dazu verpflichtet, dem Käufer oder Mieter einen Energieausweis vorzulegen. Schon wenn Sie das Haus inserieren, sollten Sie den Energieausweis in der Immobilienanzeige angeben.

Der Energieausweis ist im Normalfall zehn Jahre gültig. Generell können Energieeffizienzexperten, die bei der BAFA gelistet sind, einen Energieausweis ausstellen.

Energieausweis bei Sanierung?

Es ist auch ratsam einen Energieausweis vor der Sanierung erstellen zu lassen, um zu sehen wo Sie bei Ihrem Gebäude einsparen können. Wenn sie das mit einer Vor-Ort-Energieberatung verbinden, wird diese sogar von der BAFA gefördert. Außerdem erhalten sie durch den Beratungsbericht sinnvolle Modernisierungstipps und einen individuellen Sanierungsfahrplan.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie in unserem Artikel „Energieausweis: Werte richtig lesen und vergleichen“.

Was passiert, wenn ich mich nicht an die EnEV halte?

Wer sich nicht an die EnEV hält, handelt ordnungswidrig. Während die EnEV in einem umfassenden Katalog regelt, wann eine Ordnungswidrigkeit vorliegt, finden sich die Konsequenzen für einen Regelverstoß im Energieeinspargesetz. Je nach Schwere der Ordnungswidrigkeit fällt die Höhe des Bußgeldes unterschiedlich aus.

Einige Beispiele für Strafen

  • Wenn Sie ein Wohngebäude bauen und vorsätzlich oder leichtfertig die EnEV-Vorschriften für die Anlagentechnik nicht beachten, können Sie mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro belangt werden.

  • Wenn Sie als Bauherr keinen Energieausweis für Ihr Wohnhaus erstellen lassen, droht ein Bußgeld von bis zu 15.000 Euro.

Wer hilft Ihnen weiter

Weiterführende Informationen finden Sie beim Deutschen Institut für Bautechnik oder bei den Energieagenturen Deutschlands. Die Energieagenturen beraten Sie dazu, welche Förderprogramme für Ihre Bedürfnisse in Frage kommen. Auf der Homepage des Bundesverbandes der Energieagenturen sehen Sie, wo eine in Ihrer Nähe ist.

Prinzipiell kann Sie Ihr Heizungsbauer in Bezug auf Heizungs- und Lüftungsanlagen rund um die EnEV beraten. Für weitere Auskünfte rund um die Verordnung steht Ihnen aber auch Ihr Architekt, Planer oder Energieberater zur Verfügung.

Heizungsbauer finden

Postleitzahl eingeben – Heizungsbauer wählen – Heizung einbauen lassen. Finden Sie hier den passenden Fachbetrieb in Ihrer Nähe!

Wenn Ihr Haus energetisch optimiert ist, sollten Sie darauf achten, die Gebäudetechnik auch ordnungsgemäß zu benutzen. Heizungen werden beispielsweise häufig nur in den Werkseinstellungen betrieben. Dabei lassen sich Heizungen sehr gut den individuellen Bedürfnissen der Bewohner anpassen – so sparen Sie Energie und gewinnen zusätzlichen Wohnkomfort. Auch ein hydraulischer Abgleich ist wichtig, um Ihre Heizung zu optimieren.

 

Autor Michael Durieux dein-heizungsbauer.de

Michel Durieux

Über den Autor

Michel Durieux hat an der Universität Heidelberg Politik, Volkswirtschaft und Öffentliches Recht studiert. Seit seinem Studium befasst er sich mit energie- und umweltpolitischen Themen. Aktuell leitet er bei einem Spitzenverband der Deutschen Wirtschaft das dortige energie- und klimapolitische Referat. Besonders beschäftigen ihn Fragen zur Energieeffizienz.

Verwandte Artikel

Energieberatung Kosten: Personen am Laptop

Energieberatung: Kosten und Möglichkeiten

Eine professionelle Energieberatung lohnt sich in den meisten Fällen. Lesen Sie mehr!
weiterlesen
So lesen Sie die Energieausweis-Werte richtig

Energieausweis: Werte richtig lesen und vergleichen

Nicht immer ist die Interpretation eines Energieausweises eindeutig. Mehr erfahren!
weiterlesen
So heizen wir in der Zukunft: Modernes Architektenhaus

Das Heizsystem der Zukunft: Vor- und Nachteile aller Heizarten

Diese Heizarten rentieren sich auch in Zukunft: Lesen Sie alle Vor- und Nachteile.
weiterlesen
Bewerten Sie den Artikel
Datenschutz-Hinweis Bitte beachten Sie unsere Informationen und Hinweise zum Datenschutz.